BG Klinik Tübingen

BG Klinik Tübingen

Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen ist zugleich Schwerpunktklinikum der Maximalversorgung und eines der größten Traumazentren Deutschlands. Zu den Hauptaufgaben der Unfallklinik zählen die überregionale Versorgung von unfallchirurgischen Verletzungen und die Durchführung berufsgenossenschaftlicher Heilverfahren.

Seit 1957 arbeitet die Klinik eng mit der Eberhard Karls Universität Tübingen und deren Universitätsklinikum zusammen; seit 1987 im Rahmen des „Tübinger Modells“. Innerhalb dieser Kooperation übernimmt die BG Klinik für die Universität Patientenbehandlung, Forschung und Lehre im Bereich der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie sowie für die Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie. Im Jahre 2006 wurde dieses erfolgreiche Modell auf die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ausgeweitet, die seither in die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik integriert ist.

Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Tübingen bildet die BG Klinik das überregionale Traumazentrum der Maximalversorgung im Traumanetzwerk Südwürttemberg. Die Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie verfügt neben der Sektion für Traumatologie über die Sektion für Sporttraumatologie und Arthroskopie sowie über eine Sektion für Endoprothetik und eine Sektion für Septische Chirurgie. Zusätzlich verfügt die Klinik über Abteilungen für Querschnittsgelähmte, Technische Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie. Komplettiert wird das Leistungsspektrum durch die Abteilungen für Radiologie, Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Auch der Kernbereich der berufsgenossenschaftlichen Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung ist in einer eigenen Abteilung organisiert.

www.bgu-tuebingen.de

Besondere Leistungsmerkmale

  • Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung (EndoCert)
  • Schule für Physiotherapie; Akademie mit Bachelor Studiengang
  • Leistungsstarke überregional bedeutende Sektion für Sporttraumatologie und Arthroskopie
  • Schwerbrandverletztenzentrum und Replantationszentrum der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktions- und Verbrennungschirurgie
  • Zertifiziertes Studienzentrum der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO)
  • Zertifiziert nach KTQ
  • Eigenes Forschungsinstitut für Unfallmedizinische Forschung (Siegfried Weller Institut (SWI)
  • Zentrum für die Behandlung von Querschnittgelähmten
  • Zertifiziertes Zentrum für Kopf- Halstumore der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Überregionales Traumazentrum der Maximalversorgung im Traumanetzwerk Südwürttemberg

Beruf und Familie

Beruf und Familie: gehört zusammen – passt zusammen

Der beste Ausgleich zu einem anspruchsvollen Job: Zeit für das Privatleben. Damit beides in Balance bleibt, halten wir Ihnen den Rücken frei. Mit Arbeitszeitmodellen, die sich Ihren Bedürfnissen anpassen. Mit der Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten und so mehr Zeit für die Familie zu gewinnen. Mit Elternzeit – natürlich auch für Väter. Und mit individuellen Lösungen für den Wiedereinstieg, wenn die Kinder größer werden.

Forschung und Lehre

Wissen schafft Zukunft

Modernste Operationstechniken, aktuellste Therapieverfahren – an der BG Unfallklinik Tübingen profitieren Patienten direkt von den Ergebnissen intensiver Forschungsarbeit. Mit dem Siegfried Weller Institut für Unfallmedizinische Forschung hat die Klinik ein eigenes Forschungszentrum geschaffen. Für die Patientenversorgung der Zukunft sind seine Forschungsprojekte wegweisend: Die biomechanische Testung von Implantaten, die Stammzellforschung oder die Erforschung des Knochenstoffwechsels schaffen die Grundlagen für die spitzenmedizinischen Leistungen von morgen. Um klinische Praxis und Forschung bestmöglich miteinander zu vereinbaren, haben die Ärzte der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik die Möglichkeit, sich für mehrere Monate ausschließlich der Forschung zu widmen.

Die Region

Lebensqualität in der Universitätsstadt Tübingen

Region Neckar-Alb, geographischer Mittelpunkt Baden-Württembergs, Leben und Arbeiten in einer der ältesten und renommiertesten Universitätsstädte Europas. Die Universität erhielt im Rahmen der dritten deutschen Hochschul-Exzellenzinitiative den Exzellenzstatus. Mit knapp 29.000 Studenten zählt Tübingen bundesweit zu den jüngsten Städten mit einem Altersdurchschnitt von knapp 40 Jahren. Die Stadt Tübingen gilt in der Region als Stadt mit besonders hoher Lebensqualität und zieht Studierende ebenso wie Familien an. Zahlreiche Veranstaltungen der Universität wie das „Studium Generale“ mit abendlichen fächerübergreifenden Vortragsveranstaltungen und die Vorführungen des Landestheaters Tübingen prägen das weitere kulturelle Angebot. Spitzensport gibt es mit Erstliga-Basketball zu den Heimspielen zu bestaunen oder zum Mitmachen in zahlreichen Angeboten des universitären Sportinstituts.

Das städtische Lebensgefühl in Tübingen wird zum einen durch den liebevoll restaurierten mittelalterlichen Stadtkern am Neckar, zum anderen seine unverkennbare Beliebtheit als Universitätsstadt mit vielen szenigen Kneipen und Cafès geprägt. Jenseits der Stadtgrenze können sich Outdoorsportler oder Ruhesuchende ganzjährig (Hiking, MTB, Langlauf) im Naturschutzgebiet Schönbuch oder im „Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ austoben oder entspannen sowie tief durchatmen.

Und wer sich ab und an nach der großen weiten Welt oder nach Großstadtatmosphäre sehnt, ist innerhalb von 20min am Stuttgarter Flughafen (30km) oder legt die 40km in die Stuttgarter Innenstadt mit Bahn oder PKW in einer guten halben Stunde zurück.